Lange nichts von mir hören lassen..

 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und NEIN, ich habe keine Neuigkeiten zu meinen Projekten. Die Wahrheit ist, dass seit etwa einem Monat in einer Krise stecke. Eine tiefe Krise – keine Schreibblockade! 

Denn ich schreibe schon, habe auch neue Ideen nur es macht keine Freude mehr, diese aufzuschreiben, darüber zu reden, oder das Cover zu planen, geschweige denn an eine Veröffentlichung zu denken.

Kurz: ich habe den Spaß an der Sache selbst verloren.

Ihr müsst wissen, wenn ich an einem Buch gearbeitet habe, dann hatte ich das Ziel ‚Veröffentlichung‘ im Blick.

Die Veröffentlichung, der heilige Gral. Der Beweis, dass ich, trotz aller Schwierigkeiten, mit denen ich meinem Alltag bewältigen muss, es schaffe, eine Geschichte von der Idee bis zur fertigen Fassung in ein Cover zu packen und zu veröffentlichen. Weil ich das will und kann.  

Doch irgendwie habe ich die Freude daran verloren und frage mich vermehrt: wozu, das Ganze? 

Geld? Oh Gott, nein! 

Wenn ich die finanzielle Seite in Betracht ziehe, hätte ich bereits 2019 aufhören müssen. 😂🤣

Also Geld ist es nicht. Es ging mir immer um die Geschichte, die Charaktere. Jedoch ehrlich gesagt habe ich mittlerweile sogar richtigen Hass gegen eine Geschichte von mir entwickelt. 🙈Das müsst ihr euch vorstellen, ich hasse die Charaktere und den Storyverlauf – ich hasse mein Buchbaby!

Das ist schlimm, richtig schlimm und als ich das bewusst wahrgenommen habe, wurde mir klar, dass ich dringend dieser Entwicklung gegensteuern muss. 

Also habe ich versucht zu realisieren was genau mein Problem ist.

toxisches Social Media

Ein Teil der Krise ist, und da bin ich mir zu 100 % sicher, dass ich es hasse euch auf Facebook oder Instagram unterhalten zu müssen. 

„Es sind ja alle dort.“

„Ohne Social Media findet man keine Leser als Selfpublisher.“

Mag sein, aber kann bei mir nicht viel Unterschied machen, da ich nun seit 2014 mich durch den Facebook-Dschungel hangle, ohne mir irgendeine Reichweite oder nennenswerte Followerzahl aufgebaut zu haben. Was natürlich meine eigene Schuld ist, aber ehrlich, ich empfinde die Zeit, die ich brauche um einen Post zu erstellen und dann noch auf Kommentare hin zu verfolgen, als Zeitverschwendung. Mir liegt nichts an Likes oder Herzen. Ich will mir keine Gedanken darüber machen, ich will euch keine Anekdoten aus meinem Privatleben erzählen und auch nicht das Gefühl haben ständig online sein zu müssen, denn sobald man es nicht ist, der Algorithmus greift und die Sichtbarkeit schwindet.

Versteht mich nicht falsch, mit euch zu kommunizieren ist nicht das Problem und ich habe in den letzten Jahren sehr liebe Menschen kennengelernt, die ich nicht missen möchte und ich hoffe wir bleiben auch weiterhin in Kontakt – irgendwie. 

Es ist vielmehr das System, welches ich vermutlich nur nicht verstanden habe. Jedoch für mich fühlt sich Facebook oder auch Instagram wie ein Marktplatz für Selbstdarsteller an, wo alle um Aufmerksamkeit potentieller Leser bzw. Käufer buhlen. Es ist eine Fakewelt in der ich mich nicht wohlfühle und auch nicht sein will. Deshalb habe ich auch immer längere Auszeiten genommen und ich lebe mich ohne Facebook und Co. so viel leichter. 

Außerdem – wie mir im Januar bitter gezeigt wurde – hat man keine Kontrolle bzw. kann einem diese jederzeit weggenommen werden. Es ist ein Raum ohne wirkliche Gesetze.

Ja, das ich gehacked wurde, ist – glaube ich – der Auslöser meiner Krise. Der Grund, wegen dem ich alles Infrage stelle. Der Grund für das: Wozu? 

In meinem Leben gibt es einiges was toxisch ist, und Social Media ist am einfachsten loszuwerden. 

Daher ziehe nun Konsequenzen und stelle ich mich jetzt selbst autoren-technisch gesehen ins Abseits, in dem ich mich von diesem Teil der Internetwelt zurückziehe. Das ist mir bewusst.  

Die mir verbliebene Autorenseite Willow Hart und auch die Gruppen werde ich löschen und den Facebook-Account stilllegen. 

Ich hoffe, ich konnte meine Beweggründe verständlich darlegen und ihr könnt mein Handeln etwas nachvollziehen.

Hier auf hjwhite.de werden wir uns natürlich weiterhin lesen – wenn ihr das möchtet.

Ich bin hier und das bleibe ich auch.❤️ Und da ich mir nun das von der Seele geschrieben und meine Entscheidung getroffen habe, hoffe ich, dass bald die Freude an meinen Tun zurückkehrt.

(So und für diese Erklärung habe ich 3 Wochen gebraucht. 🙈) 

nor

 

 

Schreibe einen Kommentar